EinleitungAktuellesN-W-O-11554EU-ThemenWirtschaft & FinanzenGästebuchImpressumKontakt
Exposé
Grundwerte, Staatsziele und der Weg dahin
Das Buch
Sympathie
Satzung
Sponsoring
akt. Mitarbeit
Zurück Vor
drucken

Arbeitsgemeinschaft zur Einpflege einer neuen politischen Kultur und der gesellschaftlichen Bildung. 


Exposé zur Neuen-Welt-Ordnung-11554

Guten Tag, sehr gegehrte Damen und Herren,

wir sind eine politische Arbeitsgemeinschaft und dokumentieren u. a. mit unserem Produkt – einer Philosophie zur Neuen Weltordnung – daß der vielgelobte Fortschritt nur eine Illusion ist. Tatsächlich verbessern sich die realen Lebensbedingungen für die Menschen kaum, denn es geht in jeder Epoche genauso viel Wissen verloren, wie tatsächlich hinzukommt. So ist es nicht verwunderlich, daß im übertragenen Sinn, regelmäßig das Rad neu erfunden wird und es ist genauso wenig verwunderlich, daß es in regelmäßigen Abständen zu Krisen in allen Lebensbereichen unserer Gesellschaft kommt.
Diese sich steigernden Miseren in der BRD und in der EU, aber auch die diversen, globalen Katastrophen, sind dementsprechend der Anlaß unserer Tätigkeit. Der Ruf nach einer Neuen Weltordnung und die erschreckende Erkenntnis, daß in unserer Gesellschaft selbst lebenswichtige Forschungsergebnisse nicht mehr umgesetzt werden, waren unser Ansporn, denn in dieser Gesellschaft ist nicht – wie alle glauben – die durch das Grundgesetz geschützte Würde, sondern eher die Torheit, die Arroganz und der Dilettantismus dominant und unantastbar. Niemand hat offensichtlich noch den Durchblick in diesem Chaos,denn alle machen mit. 

Alle großen Autoren dieser Welt haben sich bereits ausgiebig über die unverbesserliche Torheit der Menschen ausgelassen und doch zieht sich dieser Zustand nach wie vor, als roter Faden durch alle Epochen der Geschichte, bis in die Gegenwart und wird sich auch auf unserem Weg in die Zukunft nicht von allein verlieren, das ist sicher!
Durch diese Unwissenheit entstehen immer wieder unbemerkt sogenannte Teufelskreisläufe, die Menschen daran hindern sich wirklich positiv weiter zu entwickeln. Der Stand der Technik und der Wissenschaft, täuscht uns ganz gewaltig über die Torheit der Masse hinweg und spiegelt keinesfalls die Intelligenz der Menschen wider. 
Eine derartige Häufung von Miseren in allen Lebensbereichen, wie es seit geraumer Zeit in der BRD feststellbar ist, deutet auf krasse Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft hin und diese basieren auf dem vorgenannten Unverstand. Tatsächlich hat uns eine Lähmung befallen, die allerdings nur tiefer in die Misere hinein -, nicht  aber hinausführt. Das ist unser niederschmetterndes Resümee. 
Dementsprechend weisen wir in einer Gesellschaftskritik schonungslos auf die Schwächen der Menschen hin, wir analysieren die Hintergründe, sowie ihre Auswirkungen auf die ganze Gesellschaft. Andererseits soll es aber nicht nur ein bürgerliches, wie politisches Pamphlet sein, sondern es soll hier den Menschen ein zeitgemäßer, demokratischer und gangbarer Weg zur Überwindung der Unzulänglichkeiten, der politischen Miseren und damit letztendlich zum umfassenden, nachhaltigen, gesellschaftlichen -, wie politischen Wandel gewiesen werden.
Denn eine Gesellschaft, die moralisch und intellektuell ernst genommen werden will, muß sich andere Ziele setzen und sich anderer Formen bedienen, als sie es seit sehr langer Zeit getan hat. Mit Ordnungsvorstellungen aus dem letzten Jahrhundert sind die Probleme des eben begonnenen 21. Jahrhunderts nicht zu meistern!

Wir brauchen einen rigorosen gesellschaftlichen Wandel hin zu einer Neue Weltordnung!

Was steckt Fundamentales, Substantielles und pragmatisch Umsetzbares hinter dem Begriff » Neue Weltordnung« ?
Diese Wortschöpfung hat längst in den politischen Sprachgebrauch Eingang gefunden und regelmäßig geistert dieses Abstraktum durch die Medien. Es gibt sogar eine Menge Buchveröffentlichungen über dieses Thema und viele Prominente erheben ihr Wort und fordern, so wie Papst Johannes Paul II, Anfang des Jahres 2004, eine „Neue Weltrechtsordnung“ und später sogar eine „Neue Weltordnung.“ Auch Richard v. Weizsäcker, ehemaliger Bundespräsident, postulierte bereits während seiner Amtszeit, eine Neue Weltordnung, als einzige Chance für die Zukunft der Menschen.
Nach Auswertung unserer Recherchen schließen wir uns heute dieser Einlassung uneingeschränkt an.

Durch die bisherigen Veröffentlichungen über dieses Thema, wurde zwar eine ganze Menge Wissen vermittelt, meist wird aber nur der politische Ist- Zustand analysiert und es wird viel spekuliert.
Von den Bürgern wird in der Regel ein Umdenken erwartet und ein gesellschaftlicher Wandel gefordert, aber eine handfeste Hilfe, eine politische Richtlinie mit umfassenden Vorgaben oder Anhaltspunkten für diesen Wandel – heraus aus der Depression, hin zum erbauenden Licht einer Neue Weltordnung – wurde den Menschen bisher nicht geboten.
Offensichtlich versteht auch jeder etwas anderes unter diesem Begriff.
Am ehesten verbirgt sich dahinter wohl die große, gemeinsame Hoffnung auf eine bessere, humanere Zukunft.

An diese große Hoffnung wollen wir anknüpfen und wollen sie weiter entwickeln, denn sie scheint eine treibende Kraft, für den, von allen erwarteten positiven Anschub in Deutschland und Europa zu sein.
Hier setzt auch unser Werk an, um die Menschen leserlich, allgemein verständlich und umfangreich zu informieren, ihnen aktuelles -, wissenschaftliches - sowie gesellschaftspolitisches Wissen zu vermitteln. Aber wir wollen die Bürger ebenfalls mit der Intuition von Visionären konfrontieren, weil ohne sie eine kontinuierliche und erfolgreiche Innovation nicht möglich wäre.
Und wir wollen vor allen Dingen den Menschen die großen Chancen und traumhaften Möglichkeiten aufzeigen, die auf demokratischem Weg umsetzbar sind, damit jeder einzelne Bürger und damit letztendlich die ganze Gesellschaft, diesen Wandel konsequent vollziehen kann, . . .

. . .denn eine neue Weltordnung muß bei den Menschen im Kopf beginnen!

Letztendlich, sehen wir unsere Aufgabe darin, an alle Bürger zu appellieren, die politische Macht der Verfassung selbst in die Hände zu nehmen und sie nie wieder her zugeben! Wir dürfen uns nicht länger durch unzuverlässige Dilettanten dirigieren lassen!
Statt effektiver Gesetzgebung und Verwaltung auf Bundes-, Landes- und Kommunaler Ebene, hat sich in der Bundesrepublik ein gigantischer, teurer, unkontrollierbarer Moloch, bestehend aus den diversen Administratoren und ihren 2,5 Millionen Beamten entwickelt, der sich nur noch selbst verwaltet – der durch permanente Einmischung bis tief hinein ins Privatleben der Bürger, jeglichen Fortschritt in unserer Gesellschaft im Keim erstickt – und der durch monetäre Mißwirtschaft, den Bürgern bis hin zum Mittelstand, die finanzielle Kraft nimmt sich zeitgemäß zu entwickeln.
Vor diesem Moloch – angeführt von kleingeistigen Politikern – müssen wir heute unsere wichtigsten Grundwerte, wie die Freiheit, die Rechtstaatlichkeit und den Wohlstand bewahren!  

Alle Macht geht in einem demokratischen Staat vom Volke aus. Also muß das Volk auch die Bedienungsanleitung – sozusagen das Handbuch zur Form der Demokratie – schreiben, die Ausführungsverordnungen erlassen und das Ganze permanent kontrollieren –  und dieses Handbuch ist die Verfassung!
An der Behandlung dieser Verfassung wird sich die Demokratiefähigkeit des deutschen Volkes messen lassen müssen!

Unsere Ideologie baut darauf, daß die Mehrheit des deutschen Volkes einen entsprechend großen Umsetzungswillen entwickelt, damit sich alles zum Positiven wendet, denn die Ursachen der vorgenannten Miseren werden von uns öffentlich dargelegt. Deshalb gibt es für uns auch keine politischen Probleme, sondern nur Aufgaben, die wir lösen können – und die wir lösen müssen!

Doch weltbewegend ist nicht das Geschriebene, sondern letztendlich wird eine Neue Weltordnung nur das sein, was wir alle daraus gemacht haben. Etwas Großes, Nennenswertes - ein progressiver, gesellschaftlicher Wandel, wie wir ihn brauchen und wie wir ihn z. B. proklamieren - oder aber eine Fortsetzung des derzeitigen Flickwerkes, eine endlose Aneinanderreihung von Reförmchen gepaart mit dummen Geschwätz, in deren Verlauf die Neue Weltordnung irgendwann als Worthülse ohne Inhalt zu Grabe getragen würde.

Ebenfalls hat unsere Neue Weltordnung mit den gleichnamigen Vorstellungen der US- Administratoren nicht das Geringste zu tun, denn die Amerikaner streben auf lange Sicht, die globale, ideologische, wirtschaftliche und die militärische Vorherrschaft an, während wir zumindest die Weltpolitik und die Weltpolizei bei den Vereinten Nationen angesiedelt wissen wollen. Ferner lehnen wir einseitige Dominanz und Doktrinen jeder Art grundsätzlich ab, denn sie sind der Nährboden für den allgegenwärtigen Terror.

Um das alles zu leisten, müssen wir nach K a n t nur den Mut haben, uns des gegebenen Verstandes zu bedienen und wir müssen außerdem endlich leben lernen, unter Einsatz eben dieses Geistes, sowie mit allen Sinnen, um damit die, bei vielen Menschen vorhandene, selbstverschuldete Unmündigkeit aufzuheben. Außerdem sollte die menschliche Existenz ein Rundum Paket des Wohlbefindens, auf möglichst hohem Niveau sein.
Alles andere wäre nur ein Zustand des Vegetierens, aber nicht des Menschseins.

Nach oben


Von deutschem Boden ging einst die Reformation der Kirche aus, warum nicht heute die dringend benötigte Reform der ganzen Gesellschaft? Denn was für Martin Luther seinerzeit die 95 Thesen waren, das erwarten wir gegenwärtig von der vorliegenden Philosophie der Neuen-Welt-Ordnung-11554. Auch wir haben weltbewegendes Wissen vorliegen, es muß nur an die richtige Tür genagelt - und es muß vom Volk umgesetzt werden. Insofern ist dieses Buch und die dazugehörige Partei längst überfällig!
Hier in Europa hat sich die einzige – nachweisbar rein irdische – höhere Kultur entwickelt. Deren bisheriger Höhepunkt war die Industrialisierung, leider verbunden mit den unseligen Kämpfen um die Vormachtstellung der Industrienationen in Europa.
An die guten Tugenden und die großen, gewachsenen Traditionen der europäischen Völker müssen wir heute wieder anknüpfen.
Zu den Tugenden des deutsche Volkes gehört z. B. das Kunststück, sich in Not- und Krisenzeiten selbst an den Haaren aus dem Sumpf herauszuziehen. Dies sollte uns mit etwas gutem Willen auch jetzt wieder gelingen. 

Allerdings müssen die noch überall vorhandenen Ansätze von Kleingeist und Kleinstaaterei in zukunftsweisende Toleranz umgewandelt werden, denn nach unserer Meinung soll die Bundesrepublik zukünftig nicht nur der geographische -, sondern auch der kulturelle Mittelpunkt im »Vereinten Europa der Väterländer« sein. Ja, die BRD könnte sogar, ohne andere zu bevormunden, der Motor der Progression werden – das Herz Europas ist nun mal als Mittelpunkt dafür geeignet.
Die Solidargemeinschaft des deutschen Volkes sichert unsere Freiheit, die Rechtstaatlichkeit, den Wohlstand und nicht zuletzt die Renten. Nur aus dieser Solidargemeinschaft heraus werden wir die Kraft finden, um tolerante Europäer und Weltbürger zu werden.  

Würden unsere Vorschläge auch nur annähernd umgesetzt, wäre die Bundesrepublik Deutschland der modernste und fortschrittlichste Staat der Erde. Es wäre der viel beschworene Ruck, den wir brauchen, um die Zukunft bravourös zu meistern. 
Dazu wäre es nötig, daß schnellstens die besten Köpfe der BRD zusammengerufen werden, um gemeinsam Richtlinien für die weitere Entwicklung zu erarbeiten und darauf hinzuwirken, daß diese Richtlinien auch umgesetzt werden. Nur dann haben wir eine Chance, den unkontrollierten, politischen Zusammenbruch der Bundesrepublik Deutschland noch zu verhindern.

Dementsprechend streben wir als Visionsziel an, die Lobbyisten für alle redlichen und progressiven Bürger zu werden. Wir proklamieren die Rückkehr zur Leistungsgesellschaftjedoch ohne Mensch und Natur zu überfordern, also ohne Raubbau zu betreiben. Ferner zu einer Markwirtschaft, die zwar grundsätzlich am Zugewinn orientiert ist, nicht aber zum Raubtierkapitalismus. Wir brauchen das Verursacherprinzip, das Individualrecht und die Ehrerbietung gegenüber allen Lebensformen. Für uns ist dies ein gesunder Kreislauf von Ökonomie und Ökologie. Dabei ist der Weltfrieden unabdingbar für das Überleben der Menschheit.

Das ist unser Verständnis von Demokratie und von
» Einer Neuen Weltordnung « 

*  *


Wir halten es für ebenso sinnvoll, daß sich die Bürger die Neue Weltordnung selbst erarbeiten, denn wir Menschen sind derzeit nicht zukunftsfähig.
Die gesellschaftliche Veränderung muß jeder zuerst bei sich selbst vollziehen, zumindest muß eine ernsthafte Bereitschaft zur Veränderung vorhanden sein. Was nützt uns eine neue Partei, wenn sich dahinter nicht Menschen mit einem neuen Geist einfinden?
Wir wollen eine Plattform schaffen, von der aus die Bürger endlich, eine innovative Politik selbst gestalten und (er)leben können.
Ein ganz besonderer Appell ergeht dabei an die Frauen: „Setzen sie die begonnene Befreiung vom Patriarchat zielstrebig fort und lassen sie sich nicht von der neu aufkommenden Intoleranz zurückwerfen!“ 
In der Hoffnung, daß Sie uns auf einem langen Weg zu gelebter Demokratie, Rechtstaatlichkeit, ein Höchstmaß an persönlicher Freiheit, Wohlstand und Wohlbefinden begleiten, verbleibe ich 

mit vorzüglicher Hochachtung
Hans Weiser, Initiator der N-W-O-11554

*  *  *


Wir wollen entschieden mehr sein als nur eine Partei.
       Wir sind eine zukunftsbetonte Weltanschauung. 
              Nur wer die Vergangenheit kennt,
                     beherrscht die Gegenwart
                            und kann die Zukunft planen.
                                   Wir bilden die Brücke von der Prä-antike in die Zukunft.
                                         Wir sind die Neue-Welt-Ordnung-11554 
                                                Unser Name ist unser Programm, 
                                                          . . . denn die Wahrheit ist den Menschen zumutbar! 
Wollen Sie uns auf diesem Weg begleiten? Dann investieren Sie in die Zukunft, sichern Sie sich bei uns die Pool-Position!
Indem Sie uns z. B. :
  1. durch Sympathiebekundung und Weitergabe von Infos - oder
  2. durch aktive Mitarbeit - oder
  3. durch Sponsoring helfen.